Die Erziehung von Kindern fordert Eltern immer wieder neu heraus. Wenn Sie sich manchmal im Familienalltag überfordert fühlen und Ihnen mitunter „der Kragen platzt“, wenn Sie während oder nach einer Trennung von Ihrem Partner Unterstützung für sich und Ihre Kinder brauchen, können Sie sich an eine Beratungsstelle wenden.

Beispiele für Themen und Fragen:

  • Mein Kind hat Angst vor der Schule – was kann ich tun?
  • Ist mein Kind normal entwickelt?
  • Wir leben getrennt, das stresst die Kinder.
  • Mein Kind schwänzt die Schule, macht Zoff und bringt schlechte Noten nach Hause.
  • Mein Kind ist in „schlechter Gesellschaft“.
  • Alles dreht sich um unser behindertes Kind – kommen die Geschwister zu kurz?
  • Mein Kind hat nur wenige Freunde und zieht sich häufig zurück.
  • Gelegentlich verliere ich die Kontrolle, wenn ich mich über die Kinder aufrege.

Erziehungs- und Familienberatung möchte Sie unterstützen, Ihre Kinder kompetent zu erziehen und zu begleiten. Hier können Sie

  • in aller Ruhe von Ihren Sorgen und Befürchtungen erzählen,
  • herausfinden, wie Ihr Kind / Ihre Kinder die Lage sehen,
  • klären, ob sich Ihr Kind gut entwickelt,
  • überlegen, was für Sie und für die Kinder eine gute Lösung ist,
  • besprechen, wie Sie Ihre Kinder stärken können
  • und wie Sie die Anregungen in Ihrem Alltag umsetzen können.

Erziehungsberatung kann verschiedene Formen haben, beispielsweise Gespräche

  • mit einem Elternteil oder beiden Eltern,
  • mit mehreren oder allen Familienmitgliedern
  • oder mit Lehrern, Erzieherinnen oder anderen Beteiligten.

Lebensberatung

Sie haben Sorgen oder Probleme, die Sie schon länger beschäftigen? Angst, Verlust eines geliebten Menschen, depressive Stimmungen, Zweifel am eigenen Wert, Probleme am Arbeitsplatz? Sie brauchen Hilfe, um Ihre Situation zu klären und eine neue Perspektive zu finden? Auch in solchen Fällen können Sie sich an eine Beratungsstelle wenden.

Beispiel für Themen und Fragen:

  • Soll ich meinen Partner verlassen? Darf ich das? Kann ich das überhaupt?
  • Wie schaffe ich es, am Arbeitsplatz akzeptiert zu werden?
  • Ich bin öfter niedergeschlagen. Wie gewinne ich meine Lebensfreude zurück?
  • Mir kommt alles sinnlos vor. Wie finde ich wieder Sinn im Leben?
  • Wie kann ich den Verlust meines liebsten Menschen verwinden?
  • Meine Angst lähmt mich. Alleine komme ich da nicht raus.
  • Ich bin oft ziemlich allein. Wo finde ich Menschen, bei denen ich mich verstanden fühle?

Lebensberatung möchte Ihnen helfen, Ihren Weg aus der Krise zu finden, einen Weg, der zu Ihnen passt. Sie treffen bei uns gut ausgebildete Beraterinnen und Berater, die viel Erfahrung mit Konflikten und deren Lösungen haben. Hier können Sie

  • in aller Ruhe von Ihrer schwierigen Lage erzählen,
  • Ihre Gedanken und Gefühle sortieren,
  • die Dinge mit Abstand betrachten,
  • herausfinden, was die tieferen Gründe für Ihre Probleme sind
  • und herausfinden, was Sie tun können.

Unterstützung in neuen Lebenssituationen

Caritas Beratungszentrum
Caritas Beratungsstelle für Erziehungs- und Familienfragen

 Ostermannstr. 32, 44789 Bochum
 0234/307 90 55

Ehe-, Familie- und Lebensberatung

 0234/307 90 30
 0234/307-9055
 www.caritas-bochum.de

Evangelisches Beratungszentrum für Ehe-, Erziehungs- und Lebensfragen

 Westring 26, 44787 Bochum
 0234/913 33 91
 www.diakonie-ruhr.de

Erziehungsberatungsstellen der Stadt Bochum:

Bochum-Langendreer

 Carl-von-Ossietzky-Platz 1, 44892 Bochum
 0234/910-94 72

Bochum-Nord

 Liboriusstr. 39, 44807 Bochum
 0234/333 94 44

Bochum-Südwest

 Dr.-C.-Otto-Str. 123, 44879 Bochum
0234/491 800

Bochum-Wattenscheid

 Lyrenstr. 41, 44866 Bochum
02327/838 23 10

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e. V.:
www.bke.de

Jugendhilfezentren

Die Ambulanten Jugendhilfezentren arbeiten sozialraumorientiert. Sozialraumorientierung ist ein ganzheitlicher Ansatz der sozialen Arbeit vor Ort. Die Zentren sind jeweils in bestimmten Stadtteilen aktiv, so dass Familien, Eltern und Kinder Angebote in der Nähe des Wohnortes finden.

Die Angebote in der Einzelfallhilfe richten sich an:

  • Familien mit Kindern bis 18 Jahren
  • sowie Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren.

Einzelfallhilfe kann nur über das Jugendamt beantragt werden.

Neben der Einzelfallhilfe bieten die einzelnen Ambulanten Jugendhilfezentren verschiedene Projekte in den einzelnen Stadtteilen an. Angebote in Ihrem Stadtteil finden Sie auf der Internetseite des Ambulanten Jugendhilfezentrums, das für Sie zuständig ist.

Außerdem können sich Alleinerziehende und Eltern bei Problemen in den Ambulanten Jugendhilfezentren beraten lassen. In den vergangenen Jahren sind in den Stadtteilen Netzwerke entstanden. So können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ambulanten Jugendhilfezentren den Ratsuchenden helfen, sich in ihrem Stadtteil besser zur orientieren.

Diese „orientierende Beratung“ sorgt dafür, Ihr Problem genauer zu umreißen. Anschließend schauen die Beraterinnen und Berater, in welchen Einrichtungen Sie weitere Unterstützung finden können. In Einzelfällen können Sie Ihnen helfen, Kontakt aufzunehmen.

Das Team des Ambulanten Jugendhilfezentrums, das für Ihren Stadtteil zuständig ist, steht auch für ein Telefongespräch zur Verfügung.

Ambulantes Jugendhilfezentrum Bochum-Mitte

 0234/913 131
 www.st-vinzenz-bochum.de

Ambulantes Jugendhilfezentrum Nord

 0234/5840340
 www.ejh-bochum.de

Ambulantes Jugendhilfezentrum Süd

Ev. Stiftung Overdyck, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

 0234/578 119
 www.stiftung-overdyck@diakonie-bochum.de

Ambulantes Jugendhilfezentrum Südwest

 0234/586 13 44
 www.ajhz-suedwest.de

Ambulantes Jugendhilfezentrum Bochum-Wattenscheid gGmbH

 02327/224 050
 www.ajhz-wat.de

Wichtige Kontakte